Geschichte.

Die Geschichte von MARC O’POLO beginnt in Schweden mit einem handgewebten Patchwork-Hemd aus Baumwolle. Innerhalb von wenigen Jahren entwickelt sich daraus eine komplette Damen- und Herrenlinie. Kern des Erfolgs von MARC O’POLO sind bis heute innovative Produkte aus vorwiegend natürlichen Materialien und ein fokussierter Vertrieb, der von Beginn an international aufgestellt ist und die Marke in ausgewähltem Umfeld platziert. Vor allem in Deutschland wächst der Absatz kontinuierlich.

Inhalte

01

Von Stockholm nach Stephanskirchen.

Die MARC O'POLO Story

  • 1967

    Der Beginn.

    Gegründet wird MARC O’POLO 1967 von den Schweden Rolf Lind, Göte Huss und dem Amerikaner Jerry O. Sheets in Stockholm. Ein handgewebtes Patchwork-Hemd aus indischer Baumwolle ist das erste Kollektionsteil der drei Firmengründer. Das Motiv der ersten Werbekampagne – eine Erdbeere – sorgt für internationales Aufsehen. Nur ein Jahr später folgt der Sprung auf den deutschen Markt.

    Bild
  • 1968

    Erste internationale Schritte.

    Auf einer Modemesse in Köln lernen die drei Gründer den heutigen Mehrheitsgesellschafter und Aufsichtsratsvorsitzenden von MARC O’POLO Werner Böck kennen. Noch am selben Tag wird er zum ersten Importeur der Marke und lässt die MARC O’POLO Deutschland Vertriebs GmbH ins Handelsregister eintragen. „Die Mode von MARC O’POLO war nicht nur neu, sie war revolutionär!”, erinnert sich Werner Böck heute.

  • 1970

    Die Erfindung des Logo-Sweaters.

    Bereits in den 70ern erweitert MARC O’POLO die Kollektion zu einer kompletten Damen- und Herrenlinie und gründet die Marke CAMPUS. Es folgt die Entwicklung des legendären Logo-Sweatshirts. Bis dahin bekleiden sich ausschließlich Sportler mit Hoodies, Sweatshirts und Reißverschlussjacken. MARC O’POLO versieht die Designs mit dem Aufdruck eines großen Logos und entfacht damit einen Siegeszug der Sweater durch Europa, die in den 80er Jahren zum Inbegriff jugendlicher Alltagsmode werden.

    Bild
  • 1980

    Wachstum und der erste Store.

    Mit den innovativen Neuerungen geht das wirtschaftliche Wachstum des Unternehmens einher. 1979 eröffnet in Düsseldorf der weltweit erste MARC O’POLO Store. Dessen Erfolg ebnet den Weg für den Start des MARC O’POLO Franchise Konzepts. Nur zehn Jahre später werden erstmals zwei Kollektionen pro Saison entwickelt und produziert. Heute stellt das Unternehmen acht Kollektionen pro Jahr vor. 1987 übernimmt Werner Böck 40% der Anteile der schwedischen Muttergesellschaft.

    Bild
  • 1990

    Lizenzgeschäft und ein neues Zuhause.

    Drei Jahre später startet das Lizenzgeschäft mit Schuhen, Brillen und Wäsche. Zum 30sten Jubiläum der Marke wird Werner Böck in 1997 schließlich Mehrheitseigner von MARC O’POLO. Es folgt der Entschluss, den Firmensitz von Stockholm nach Stephanskirchen zu verlegen: Design, Produktion, Marketing und Vertrieb werden ab sofort aus Deutschland gesteuert. Zusätzlich wird eine weitere Lizenz im Bereich Accessoires für Taschen und Kleinlederwaren vergeben.

  • 2003

    Ein Flagship Store und das World Wide Web.

    In der Nähe zum Headquarter in der Theatinerstraße in München wird in 2003 der größte MARC O’POLO Flagship-Store mit über 900 Quadratmetern Gesamtfläche eröffnet und auch im eCommerce legt das Unternehmen einen Grundstein: Der MARC O’POLO eShop Deutschland geht online.

    Bild
  • 2005

    Schuhe in Eigenregie und großes Jubiläum.

    In 2005 erwirbt das Unternehmen MARC O’POLO Shoes zurück. Fortan entwirft, produziert und vertreibt die neu gegründete MARC O’POLO Shoes GmbH die Schuhdesigns der Premium Casual Brand. Sein 40-jähriges Bestehen feiert MARC O’POLO 2007 mit der „since 67“ Kollektion, deren Erlöse dem UNICEF-Projekt „Schulen für Afrika“ zugutekommen. Mit der Eröffnung des Franchise-Stores in Uppsala, Schweden, betreibt MARC O’POLO zu diesem Zeitpunkt weltweit 1.000 Stores und Shop-in-Stores.

    Bild
  • 2009

    And the winner is...

    Zwei Jahre darauf gewinnt MARC O’POLO den „Oscar“ der Modebranche: Den Forum-Preis der TextilWirtschaft 2009. Ausgezeichnet wird die unternehmerische und persönliche Leistung des Unternehmens, die nachhaltig Einfluss auf die Entwicklung des Wirtschaftsbereichs Mode nimmt.

  • 2012

    Internationale Expansion.

    Nach der Eröffnung des ersten MARC O'POLO Stores in Polen in 2011, folgen in 2012 ein Showroom und zwei Stores in Paris sowie weitere Stores in den Metropolen von Polen, Belgien und den Niederlanden. CAMPUS wird zu einer eigenständigen Gesellschaft. Und auch online geht es weiter: 2011 starten MARC O’POLO E-Shops in der Schweiz und in Schweden, 2013 in Belgien und Frankreich. Im gleichen Jahr wird außerdem die Lizenz für Accessories zurückgeholt und MARC O’POLO Shoes firmiert zur MARC O’POLO Shoes & Accessories GmbH.

  • 2013

    Aus Kunden werden Members.

    Als Basis für eine neue Cross Channel Strategie führt MARC O’POLO in 2013 die RFID-Technologie ein, die seit 2015 den eigenen stationären Retail, die Franchise Partner und den Online Handel stärker vernetzt. Im Zuge dessen wird auch das Loyalty Programm MARC O’POLO for Members vorgestellt, das fortan eine individuellere Ansprache und exklusive Services für Stammkunden ermöglicht.

    Bild
  • 2014

    Start im Reich der Mitte und mehr DENIM.

    Im Rahmen der kontinuierlichen Expansion wird in 2014 in Shanghai der erste MARC O’POLO Store in China eröffnet. Seitdem wächst das Geschäft im fernen Osten stetig weiter. Daneben lanciert das Unternehmen in 2015 die neue Kollektionslinie MARC O’POLO DENIM und aus der CAMPUS GmbH wird die MARC O’POLO DENIM & CAMPUS GmbH.

  • 2017

    Let's celebrate 50 years of O’!

    Über alle Kanäle können Kunden, Partner und Fans der Marke am 50sten Geburtstag von MARC O’POLO teilhaben. Für die Entwicklung einer Special Edition seines berühmten Sweaters gelingt es dem Unternehmen, Pop-Legende Robbie Williams für eine Designkollaboration zu gewinnen. Die dazugehörige Kampagne unterstützt der Sänger auch mit einem einmaligen Privatkonzert anlässlich der 50-Jahr-Feier des Unternehmens am Firmensitz in Stephanskirchen. Pünktlich zum Jubiläum wird außerdem der .com-Shop gelauncht. Damit ist MARC O’POLO online in 20 Ländern erhältlich.

    Bild
02

Die Geschichte des O’.

Im Sommer 1967 beschlossen zwei Schweden und ein Amerikaner aus Stockholm, ein Bekleidungsunternehmen der anderen Art zu gründen.

Rolf Lind, Göte Huss und Jerry O. Sheets waren drei abenteuerlustige, weit gereiste und freigeistige Unternehmer – sie verband ein Interesse an Materialien und Qualität. Die Modewelt wandte sich damals den aufkommenden synthetischen Fasern zu – die drei wollten dagegenhalten und setzten auf natürliche Textilien, die sie aus Fernost importierten.

Alles, was sie noch brauchten, war ein guter Name für die Firma. Die drei Gründer wurden fündig beim venezianischen Seefahrer Marco Polo, der im 13. Jahrhundert nach Asien aufgebrochen war. Seinen Namen direkt zu übernehmen wäre aber nicht opportun gewesen – Lind, Huss und Sheets wollten ihn mit einem augenzwinkernden Dreh versehen.

Die zündende Idee kam ihnen, als sie ihn mit Jerry Sheets’ Mittelinitial „O“ kombinierten, welches ab und zu mit einem Apostroph statt einem Punkt geschrieben wurde, als ob Sheets ein Ire wäre.

So wurde der Name MARC O’POLO geboren. Das O’ im Markennamen stand von Anfang an auch als Symbol für Individualität, Freiheit und Selbstbestimmtheit. Zentral ist auch unsere Leidenschaft für gute Materialien geblieben. Ein halbes Jahrhundert später sind diese Werte fester Teil der Markenidentität von MARC O’POLO. Es geht nicht darum, die Welt in ihren Grundfesten zu verändern, sondern um die kleinen Dinge, die das Leben besser machen. Und um dieses Augenzwinkern, welches das O’ symbolisiert.