Personalities

Creating MARC O'POLO since 1967

Johannes Lissner - Store Manager, Hamburg

Vom Kunden zum Verkäufer

War schon vor seiner Ausbildung bei MO’P vom skandinavischen Design und Spirit überzeugt. Wurde als High Potential zum Store Manger in nur wenigen Jahren. Die Möglichkeit, sich weiterzuentwickeln und auch neue Projekte anzustoßen schätzt Johannes besonders. Trotz der vielen Mitarbeiter nicht einfach eine Personalnummer zu sein, sondern als Mensch wahrgenommen zu werden – das macht MARC O’POLO so besonders.

 

»Hier muss sich keiner verstellen oder eine Rolle spielen. Vom Praktikanten bis zum CEO begegnet man sich hier auf Augenhöhe.«
Johannes

Vanessa Eichstädt - Director Division Casual Woman

Wer stehen bleibt, geht rückwärts

Eine Firma bewegt sich, also muss man sich mitbewegen. Vanessa bewegt sich immer. Meist vorwärts. Mit Erfahrung als Verkäuferin im Store wollte sie näher heran an die Mode. Wurde Betriebstextilwirtin. Produktmanagerin. Wollte Neues lernen als Senior Buyer im Retail. Machte wieder einen Sprung in eine neue Richtung und ist heute als Director Division Casual Women verantwortlich für das Produktmanagement der gesamten Damen-Kollektion von MARC O’POLO.

»Man muss seine Chancen nutzen, Möglichkeiten ausschöpfen und Wünsche ansprechen!«
Vanessa

Tom Wahl - Designer Jersey

Kollegial und klar

Seine Kollegen sind der Antrieb. Im Design besonders wichtig: sich auszutauschen. Was will getragen werden? Wie muss es sitzen? Kreativ sein. Klar kommunizieren. Den Blick über den Tellerrand wagen. So wurde Tom vom Einkäufer zum Designer. 
Zwei Fachbereiche – zusammen eine starke Kombination.

»Was mir wichtig ist? Herausforderungen. Und jeden Morgen gerne aufzustehen.«
Tom

Katrin Acht - Division Head of Sales Casual Women

Es läuft!

Ist mit Mode im elterlichen Betrieb aufgewachsen und war sich sicher, selbst niemals in die Textilbranche zu gehen. Natürlich kam es anders. Zum Glück! War stets zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Als Führungskraft schätzt sie, die offene Mentalität und dass man „laufen gelassen wird“ bei MO’P. Jeder kann hier, wenn er will, etwas erreichen.

»Der Freiraum, kreativ zu sein und auch mal Fehler machen zu dürfen, ist der beste Ansporn für persönliche Weiterentwicklung.«
Katrin