MARC O’POLO – SALES SPECIAL

An der Schnittstelle zwischen Kollektion und Kund:innen

Haben Sales Manager:innen einen klassischen Alltag, erwartet mich eher ein Job im Alleingang oder inspirierendes Teamwork und welche Momente bleiben in Erinnerung? Sarah, Katrin und Mischa geben einen authentischen Einblick in das abwechslungsreiche Berufsleben eines Sales Managers.

 

Wie bist du zu Marc O'Polo gekommen?

Sarah: Als ich über Fashion United auf die freie Stelle als Area Manager gestoßen bin, war ich sofort interessiert. Der positive Spirit, die Philosophie sowie die Werte von Marc O'Polo haben mich von Anfang an begeistert und die vielen tollen Leute hier haben mir den Einstieg wirklich unheimlich leicht gemacht.

 

Wie sieht dein Job-Alltag aus?

Katrin: Mein Job teilt sich in die Orderphase im Showroom in München und zum anderen in die Reisezeit auf. In der Orderphase verkaufe ich die Marc O'Polo Women Casual Kollektion an meine Kund:innen. Das heißt, hier müssen Ordertermine geplant, der Showroom aufgebaut und die Order vorbereitet werden. In der Reisezeit besuche ich dann die Kund:innen vor Ort in ihren einzelnen Stores und unterstütze bei Terminplanungen, gebe Kollektionstrainings und schule das Verkaufspersonal. Zusätzlich wartet dann im Homeoffice noch die Strategie- und Marketingplanung.

 

Was gefällt dir am besten bei Marc O'Polo?

Mischa: Das ist keine einfache Frage, da ich aus vielen guten Gründen zu Marc O'Polo gekommen bin. Besonders hervorzuheben sind für mich sicherlich das gute Arbeitsklima im Sales Team und im Headquarter in Stephanskirchen. Wir glauben gemeinsam an eine Vision und ziehen alle am selben Strang – das macht unseren Erfolg aus. Darüber hinaus kann ich mit Überzeugung sagen, dass Marc O'Polo seit dem ersten Tag auf Qualität und Nachhaltigkeit setzt und ich diese Ideologie weiterhin verbreiten möchte. It´s on us.

 

Welche Eigenschaften muss man mitbringen, um ein guter Vertriebsmitarbeiter zu sein?

Sarah: Ich denke hier lassen sich einige Eigenschaften aufzählen, da jeder auf seine eigene Art und Weise ein starker Sales Manager ist. Für mich ist es vor allem die Leidenschaft für das Produkt, das ich vertreibe. Zusammen mit Überzeugungskraft und Begeisterungsfähigkeit, um auch glaubhaft zu sein. Eine kundenorientierte Arbeitsweise sowie Kommunikationsstärke sind weitere wichtige Erfolgskriterien, da nur durch eine ehrliche Kundenbeziehung langfristiges Wachstum stattfinden kann. 

 

Was macht den Job für dich besonders?

Katrin: Ich schätze vor allem das selbständige Arbeiten und das familiäre und vertraute Arbeitsverhältnis zu meiner Chefin und meinen Kolleg:innen. Teamwork makes the dream work. Daneben gibt es viele Momente, an die ich wirklich gern zurückdenke – von den Messezeiten bei der Bread & Butter in Berlin über legendäre Firmenevents wie die 50 Years of Marc O´Polo-Geburtstagsfeier bis zu unseren Sales Meetings in Stephanskirchen. Der Austausch mit Kolleg:innen aus der Zentrale wie aus dem Ausland ist immer wieder inspirierend.

 

Welche Rolle spielt das Team im Sales?

Sarah: In unserer Reisezeit sind wir viel allein unterwegs, somit ist es umso wichtiger, stetig im Kontakt mit den Teamkolleg:innen zu sein, um sich über aktuelle Geschehnisse und Erfahrungen in den anderen Gebieten auszutauschen. Dafür gibt es auch jeden Freitag einen Team Call. Teilweise habe ich auch Überschneidungen mit meinem Kolleg:innen von Denim Men, der für dasselbe Gebiet wie ich zuständig ist. Das ist eine schöne Abwechslung. In der Order arbeiten wir dann alle von unseren Showrooms aus. Hier haben wir eine sehr enge Zusammenarbeit und versuchen uns, wo es geht, zu unterstützen.

 

Auf welches Event freust du dich am meisten?

Mischa: Auf das nächste Sales Meeting. Hier wird die Kollektion offiziell vorgestellt. Gemeinsam schauen wir, welche Artikel im Fokus stehen, gestalten unterschiedliche Looks und diskutieren auch über die Preisgestaltung. Wir handeln natürlich im Interesse von Marc O'Polo, sind aber auch die Schnittstelle zum Wholesale und müssen die Interessen unserer Kund:innen berücksichtigen. Das ist nicht nur spannend, sondern auch jedes Mal ein Riesenspaß, so dass man manchmal kurz vergisst, dass es sich eigentlich um Arbeit handelt.